Web
Analytics Made Easy - StatCounter

Mein Paradies

Unsere Tiere-Gestern & Heute

 Unser Tiere "GESTERN und HEUTE"


 
 
  Mein erster Hund. Sie hieß "Cindy" und wurde am 28. Oktober 1978 geboren. Vor genau 40 Jahren. Denn heute schreiben wir das Jahr 2018. Bei diesen Hund habe ich so fast alles falsch gemacht, was man nur falsch machen konnte. Ich habe ihn gefüttert, mit der Hand, weil er mal nicht fressen wollte. Und dann wollte er immer gefüttert werden.
Bis ich meinen Mann kennen lernte. Er hatte einen Altdeutschen Schäferhund mit den Namen "Jola". Jola wurde am 02. November 1978 geboren. Nur ein paar Tage später. Die beiden Hündinnen haben sich vom ersten Moment an verstanden. Worüber wir sehr froh waren. 
Cindy hat durch Jola das fressen wieder gelernt und die beiden waren unzertrennlich.
Leider wurde Jola nur fünf Jahre. Und Cindy war wieder allein. Na ja, wir waren da. Cindy wurde über 11 Jahre. Uns hat mal später eine Tierärztin gesagt, das sie für die Rasse, Cindy war ein Neufundländer sehr alt geworden ist. Sie war die letzten Jahre fast blind, hat sich aber an uns gehalten und kannte sich in ihrem Zwinger aus. Sie starb an Altersschwäche, sie ist einfach eingeschlafen. Ohne Schmerzen und ohne Tierarzt. 
So müsste das immer sein, aber leider geht es manchmal nicht anders. Cindy starb am 8. März 1990 ganz friedlich. Ich muss noch oft an sie denken. 

Jetzt werde ich euch mal schreiben, wie ich das meine, mit dem Gedächtnis bei Hunden.
Mein Opa liebte diesen Hund über alles, und Cindy liebte ihn. Wir waren einmal in der Woche mit Cindy bei meinen Großeltern. Und als wenn wir da hingefahren sind, oder sie kamen zu uns, haben wir immer gesagt, OPA KOMMT.
Es war ungefähr ein Jahr nach dem mein Opa gestorben war, haben wir wieder einmal darüber gesprochen und gesagt, OPA KOMMT. Wir haben das nie wieder gemacht. Sie hat sofort angefangen ihn zu suchen. Das tat uns so Leid.






 

Da wir ein großes Grundstück habe, gab es bei uns auch immer Katzen. Und es musste ja auch das Gras verwertet werden, dafür waren dann die Schafe zuständig.
Irgendwann kam unsere letzte Katze nicht mehr nach Hause, von da an , habe wir uns keine mehr geholt. Es tat zu weh. 
 
 
   
 
Als unser Sohn in einem Alter war, wo er sich für Tiere interessierte, war das erste Tier ein Wellensittich, der auf den Namen "Bubi" hörte. später kamen dann noch zwei Meerschweinchen hinzu. 
Aber Hunde hatte wir trotzdem immer. Die Liebe zu den Hunden war immer da.


  
Als 1990 unsere Cindy starb, holten wir uns einen kleiner Hund. Unser Sohn war noch klein, und wir wollten einen kleinen handlich Hund. Moppy hieß und er wurde auch 11 Jahre. Ist wie Cindy ohne Tierarzt einfach eingeschlafen.
Als Moppy fünf Jahre alt war, kam unser Cora. Die Liebe zu den großen Hunden ist bis jetzt geblieben. Die zwei verstanden sind prima, der Kleine sagte den großen Schäfi, wo es lang ging,lach.


  
 
Und da wir ja ein großes Grundstück haben und das Gras auch gefressen werden wollte, kam Pingo dazu. Pingo war ein Kleinpferd, von 1,18 Meter. Cora wuchs mit Pingo auf, für sie war es selbstverständlich immer dabei zu sein. Es war für uns sehr schwer, als wir ihn gehen lassen mussten. Da war Cora ungefähr drei Jahre.
Bei Pingo kann ich nur soviel sagen, was das Gedächnis angeht, Er war ja so ungefähr drei Jahre, als wir ihn zu uns holten. Und er ist nie, wirklich nie durch Pfützen gegangen. Er ist immer rings rum, bzw. ist drüber gesprungen. Er hatte sicher als Pfohlen ein schlechtes Erlebnis mit Wasser oder einer Pfütze. Und das blieb bis zum Schluß so.

Später kamen dann unsere kleinen Zwergziegen und Kammarun Schafe noch dazu. Das war wieder schön, für unser Cora, sie durfte im warsten Sinne, Schäferhund sein.
Aus gesundheitlichen Gründen haben wir für sie, viele Jahre später, ein neues zu Hause gesucht, und gefunden.
Heute leben sie in einer größeren Ziegen und Schafherde. Aber sie sind jetzt auch schon 13 Jahre. 


 
 
 
Unser Cora wuchs mit vielen Tieren auf, auch mit anderen Hunden. Meine Schwester hatte auch einen Schäferhund, und auch die beiden waren im selben Alter wie damals Cindy und Jola.
Und auch als Lissy, so hieß der Schäferhund meiner Schwester Junge bekam, verstanden sie sich, und als sie einen Welpen behielten, war das für Cora ok.

            
            
 
                  Cora hatte aber nicht so viel Glück in ihrem Leben, was die Gesundheit betrifft. Sie war seit ihrem dritten Lebensjahr krank. Hatte in ihrem Leben, fünf OP´s, darunter eine große und vier kleinere.
                                       Sie wurde aber trotz allem über 12 Jahre. Worüber wir im nach hinein sehr froh sind. Dann ohne die OP´s und die Medikamente die sie bekomme hat, und ohne unsere Liebe wäre sie nicht so Alt geworden.
                                       Zum Schluß hatte sie Krebs. Und wir mussten sie am 15. Oktober 2008 über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

 
Als Rocky geboren wurde, war noch nicht dran zu denken, das wir einen neuen Hund bekommen. Cora war da, und der Gedanke, das sie bald geht, haben wir verdrängt. Aber wir wussten natürlich, das es kein gemeinsames Weihnachten mehr gibt.
Durch unsere damaligen Tierärztin sind wir auf Rocky aufmerksam geworden, nach dem Cora gegangen war.
Wir haben uns dann ziemlich schnell für ihn entschieden, weil ein Haus ohne Hund war furchtbar. Nun ist Rocky auch schon über 10 Jahre. Wir hoffen, das wir noch ganz viel Zeit mit ihn haben.

 
Auch bei Rocky gibt es was zu erzählen, über das Gedächnis  bei Hunde.
Wie ich ja schon mal geschrieben habe, wurde Rocky als Welpe von den anderen Welpen mit den Schwanz durch den Hof gezogen. Das war, als wir das erste mal da waren.
Ca. sechs Jahre später waren wir das erste mal wieder bei den Züchtern. Wir haben uns sonst auf den Hundeplatz getroffen. Und er freute sich immer sehr, wenn er die beiden sieht.
Wie gesagt, nach ca. sechs Jahren waren wir wieder auf dem Grundstück, und als wir da rein kamen, auf den Hof, machte er sofort halt. Er stand nur da, und schaute sich um. So, als ob er überlegte, das kenne ich.
Unsere Tierärztin hat das bestätigt, und sagte uns, das sich Hunde durch aus dran erinnern können. 
Er kam dann aber doch mit rein, und wir hatten einen schönen Nachmittag. Haben aber beobachtet, das Rocky immer aufgepasst hat, wo wir waren. Und als es los ging war er auch gleich zur Stelle. Nicht das wir ihn vergessen.